Im Rahmen einer wissenschaftlichen Studie wurde der Nachweis geführt, dass durch ein spezielles Training unter besonderer Berücksichtigung arbeitsplatzspezifischer Bedingungen die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter entscheidend gesteigert und damit Beschwerden im Bereich des Bewegungsapparates und des Herz-Kreislauf-Systems signifikant gesenkt werden.

 

Folgende Institutionen waren an der Durchführung der Maßnahmen beteiligt:

 

Die wissenschaftliche Betreuung übernahmen:

 

Das Gesundheitszentrum T1 betreute die Mitarbeiter sportwissenschaftlich durch Untersuchungen,Training an Geräten und im Rahmen ausgesuchter Kurse in der eigenen Anlage. Das AMZ Siegerland e.V. unter Leitung von Herrn Dr. med. Manfred Linnert übernahm die arbeitsmedizinische Betreuung vor Ort. Die Durchführung und abschließende Auswertung der Ergebnisse erfolgte im Rahmen von zwei Dissertationen:

  • Sportwissenschaft:   Susanne Steingräber, Dipl.-Sportlwissenschaftlerin, Leitung T1 Gesundheitszentren

  • Arbeitsmedizin:           Almut Saure-Andreeßen, Allgemeinärztin, Ärztin im AMZ

Erfolge, die wissenschaftlich belegt sind!

Projektdaten

Dauer der Studie:                  2 Jahre

 

Beobachtungszeitraum:       9 Monate

 

Teilnehmerzahl:                     150 Personen (100 Verwaltung, 50 Produktion)

 

Es wurden standartisierte Eingangs-, Verlaufs- und Abschlußuntersuchungen durchgeführt

 

Im Rahmen dieser Studie konnten schon nach 9 Monaten signifikante Veränderungen nachgewiesen werden, die die folgenden Ergebnisse unterstreichen:

  • Steigerung der Maximalkraft Sagittalebene (Bauch/Rücken)

  • Steigerung der Maximalkraft Frontalebene (Seitneigung links/rechts)

  • Steigerung der Maximalkraft Transversalebene (Rumpfrotation links/rechts )

  • Reduzierung der muskulären Dysbalancen

  • Verbesserung der Ausdauerleistungsfähigkeit

  • Starke Verbesserung der Beschwerden  bzw. Schmerfreiheit bei Rückenbeschwerden

  • Verbesserung der allgemeinen Befindlichkeit

  • Senkung des Ruheblutdruckwertes (systolisch und diastolisch)

  • Senkung der empfundenen Stressbelastung

  • Schmerzfreiheit bzw. Reduzierung der Rückenschmerzen am Arbeitsplatz

 

Meinungen

Aufgrund der hohen Qualitätsansprüche, die in unserem Hause traditionell verankert sind, haben wir im Jahr 2001 den Entschluß gefasst, unser Dienstleistungsangebot neben den klassischen Bereichen der Arbeitsmedizin, der Sicherheitstechnik und des psychosozialen Dienstes um den Bereich der Betrieblichen Gesundheitsförderung auf Basis von speziellen Bewegungsangeboten zu erweitern. Hierbei wurden für Arbeitnehmer mit spezifischen, körperlichen Belastungen am Arbeitsplatz individuelle Bewegungsangebote entwickelt.

 

Mit Hilfe von Herrn Steingräber, Inhaber des Gesundheitszentrums T1, der uns zu dieser Zeit ein schlüssiges Konzept vorlegte, konnten wir diese Aufgabe in Angriff nehmen. Gemeinsam mit den Spezialisten des Gesundheitszentrums T1 wurde eine wissenschaftliche Studie durchgeführt und das Konzept in seiner heutigen Form erarbeitet.

 

Für das AMZ ist dieser Bereich ein wichtiger Zusatznutzen, den wir unseren Unternehmen bieten können.
Wir haben eine effektive Verzahnung von Arbeitsmedizin und Sportwissenschaft erreicht und konnten diesen Ansatz in eine alltagstaugliche Form bringen. Die überaus positiven Ergebnisse der Betrieblichen Gesundheitsförderung geben Anlass, Maßnahmen in diese Richtung konsequent weiter voranzutreiben.

Dr. med. Manfred Linnert

ehemaliger Leiter des Arbeitsmedizinischen

Zentrums Siegerland e.V.